Gewerbeverein Oberglatt


GVO – Gewerbeverein Oberglatt


Wir feiern unser 10-jähriges Jubiläum – Ueli Thürig

Ueli Thürig
Geschäftsführer von Maag Pump Systems AG

Maag Pump Systems AG
Ueli Thürig, CEO
Aspstrasse 12
Oberglatt

Tel. 044 278 82 00
www.psgdover.com
uelithuerig@maag.com

Wie lange gibt es Ihre Firma schon?

Die Maag Pump Systems AG ist ein seit 1991 bestehender industrieller Ableger der Maag Zahnräder AG, welche 1913 von Maschinenbauingenieur Max Maag in Zürich gegründet wurde. Aus dem Zusammenschluss mit der deutschen Automatic Plastics Machinery GmbH entstand die Maag Group, welche dem US-amerikanischen Dover-Konzern angegliedert ist.
2004 verlegten wir den Unternehmensstandort vom Industrieareal Zürich nach Oberglatt und dürfen hier nun im August 2014 unser zehnjähriges Bestehen feiern.

In welchem Bereich ist Ihre Firma tätig und wer sind Ihre Kunden?

Wir produzieren und montieren Zahnradpumpen von höchster Qualität und Präzision für unsere zu 98 % im Ausland ansässige Kundschaft der chemischen und Kunststoff herstellenden- und- verarbeitenden Industrie. In der Schweiz beliefern wir u.a. die EMS Chemie, Sulzer und Lonza. In Oberglatt verfügen wir über 4‘000 qm Produktionsfläche und 2‘800 qm Bürofläche. Neben den Produktionsstandorten Oberglatt und Grossostheim (D), bietet die Maag Group ihren Kunden ein globales Vertriebs- und Service-Netzwerk mit weiteren Niederlassungen in Frankreich, Italien, Singapur, Malaysia, Taiwan, China, Brasilien und den USA.

Ihre Mitarbeiter und Lehrlinge?

Die Maag Group beschäftigt weltweit über 600 Mitarbeitende, 150 davon in Oberglatt. In der Entwicklung und Produktion sind vor allem Ingenieure tätig, aber auch Mechaniker, Polymechaniker, Service- und Lagermitarbeiter. Um reibungslose Steuerungsabläufe zu gewährleisten braucht es zudem Ein- und Verkäufer, Logistiker, Product Manager, sowie Administrations- und Vertriebsmitarbeitende.

Wir betreiben eine eigene Lehrwerkstätte, um acht Polymechaniker (je zwei pro Lehrjahr) und einen Konstrukteur gründlich auszubilden. Die Lernenden arbeiten auf ihrem eigenen Areal und werden von einem vollamtlichen Betreuer begleitet. Im administrativen Bereich bilden wir permanent sechs KV- Lernende aus.

Mit welchen Herausforderungen sind Sie konfrontiert?

• Zyklisches Business:
Der Kunststoffverbrauch ist, in Abhängigkeit vom derzeit etwas tiefen Wirtschaftswachstum in China, eher stagnierend.
• Die generelle wirtschaftliche Situation:
Konkurrenz- und Preisdruck sind in diesem internationalen Geschäft enorm, zumal Hunderte Firmen allein in China in unserem Segment tätig sind.
• Engineering-Lastigkeit:
Da wir viele Ingenieure beschäftigen, können wir nicht umhin, uns um eine entsprechende Anzahl genügend qualifizierter Leute zu bemühen.

Wieso sind Sie Mitglied des Gewerbevereins?

Um Kontakt zum lokalen Gewerbe zu knüpfen und zu pflegen, den Bekanntheitsgrad der Firma zu steigern und um Arbeitskräfte aus der Region zu finden.

Hobbys?

Joggen, Ski fahren. Wegen meiner Reisetätigkeit kommt aber vor allem das Ski fahren oft zu kurz.
Ich bin ausserdem ein vielbeschäftigter Grossvater von einem Jungen und zwei Meiteli.


Das Interview wurde von Trix Imbach geführt.