Gewerbeverein Oberglatt


GVO – Gewerbeverein Oberglatt


The Power of Green – Martin Felder

Martin Felder
Geschäftsführer

Egli Landmaschinen AG
Martin Felder
Grafschaftstrasse 8
Oberglatt

Tel. 044 850 28 67
Mobile 079 695 03 11
egli.landmaschinen@vtxmail.ch

Wie lange gibt es Ihr Geschäft schon?

1936 kaufte der gelernte Huf- und Wagenschmied, Ernst Egli, die Dorfschmiede an der Schmiedestrasse, wo vorwiegend Pferdehufe beschlagen und einfache Landmaschinen, wie Pflug oder Egge (damals noch von Pferden gezogen), hergestellt und repariert wurden. Ernst Egli Junior übernahm 1968, nach dem frühen Tod seines Vaters, den Betrieb und errichtete 1972 den Neubau an der Grafschaftstrasse. 1992 wurde die Firma in Egli Landmaschinen AG umgewandelt und 1993 bin ich als gelernter Landmaschinenmechaniker in die Firma eingetreten. Infolge der guten Zusammenarbeit wurde ich 2004 an der AG mitbeteiligt und bin nun seit 2008 Alleininhaber der Egli Landmaschinen AG.

In welchem Bereich ist Ihre Firma tätig?

Wir verkaufen Landmaschinen aller Gattung/ Grösse und führen Wartung/Service und die anfallenden Reparaturen in der eigenen Werkstatt durch.

Kommunen: Elektrofahrzeuge, Schneepflüge- und Schleudern, Pflug- und Salzstreuer-Kombinationen, Strassenunterhalts- und Reinigungsmaschinen.

Privatkunden: Gartenpflegemaschinen wie Rasenmäher- und Roboter, Heckenscheren, Bodenfräsen, Laubsauger-/Bläser, Kettensägen, Hochdruckreiniger, Häcksler, Sprühgeräte etc.

Landwirtschaftsbetriebe: Traktoren und Bodenbearbeitungsgeräte, wie Pflüge, Eggen, Grubber, Fräsen und Sämaschinen.
Heu-Erntemaschinen, wie Mähaufbereiter, Schwader (Geräte, die dem Zusammenfassen von Heu/Stroh zu gleichmässigen Schwaden dienen), Zettwender, Lade- und Dosierwagen, Ballenpressen für Heu und Silage in Press- Wickelkombinationen.
Pflanzenschutzgeräte, wie Düngerstreuer und Feldspritzen.

Mehrheitlich verkaufen wir Produkte von John Deere (US), Krone GmbH (DE), Kuhn S.A. (FR) und Kverneland AS (NO).

Wer sind Ihre Kunden?

Kommunal- und Privatkundschaft, wozu auch die Flughafenbetriebe oder „Grün Stadt Zürich“ gehören, machen etwa 40% unserer Kundschaft aus. 60 % fallen auf landwirtschaftliche Betriebe und private Unternehmer, welche ihre Maschinen und Dienstleistungen gegen Entgelt den Bauern zur Verfügung stellen.

Ihre Mitarbeitenden und Lernenden?

Wir bilden seit 15 Jahren Lernende zu Landmaschinenmechanikern aus, zurzeit sind es zwei. Sie befinden sich in unterschiedlichen Stadien ihrer Ausbildung und werden von zwei Werkstattleitern betreut. Dazu kommen drei weitere Berufsleute. Zwei Teilzeitkräfte teilen sich das geräumige Büro: eine Buchhalterin und der ehemalige Besitzer, Ernst Egli. Zusammen sind wir also10 Personen.

Mit welchen Herausforderungen sind Sie konfrontiert?

• Wir verkaufen weniger, dafür eher grössere Maschinen, da die neuen nicht nur teurer, sondern auch langlebiger und qualitativ markant besser sind. Die technische Entwicklung ist rasend schnell: Heute hat ein Hi-Tech-Traktor einen Server, eine Fülle neuer, elektronisch gesteuerter Komponenten und fährt satellitengestützt.
Der Kunde hat die Wahl zwischen Hi-Tech-spezifiziertem oder herkömmlichem Gerät, Sortiment und Auswahl sind riesig.

• Um am Ball zu bleiben benötigen sowohl unsere Mechaniker, als auch der Chef eine stete Schulung und Weiterbildung.

• Der Konkurrenzdruck unter den verschiedenen Händlern/Anbietern ist sehr gross, während sich im Gegenzug der Kundenstamm verkleinert, da es immer weniger Bauernbetriebe gibt.

• Seit der Euromindestkurs-Aufhebung im letzten Frühling hat unser Warenlager auf einen Schlag bis zu 20% an Wert verloren. Im Gegenzug konnten wir dank guten Konditionen unserer Lieferanten auch Zusatzgeschäfte abschliessen.

Wieso sind Sie Mitglied im Gewerbeverein Oberglatt?

Ich schätze es, dass die Gewerbler sich geschäftlich und privat austauschen und den geselligen Umgang pflegen können, es ist eine lustige Truppe.

Philippe Zingg und Markus Weber haben mich seinerzeit auf den letzten Drücker vor einer GV in den Vorstand geholt, wo ich dann acht Jahre als Kassier gewirkt habe.

Hobbys?

Velofahren, joggen, Ski- und Töff fahren. Ich spielte in einer Big Band Bariton-Saxophon; seit die eine Tochter Klarinette lernt, machen wir zusammen Musik. Meine Frau, Eliana, kommt aus Portugal, unsere beiden Töchter sind 10 und 6 Jahre alt.


Das Interview wurde von Trix Imbach geführt.